Über mich ...

1969, am Tag als der Frühling begann, kam ich in Biel ( BE) auf die Welt.

Meine Mutter, eine Ungarin, die damals in die reiche Schweiz kam um Geld zu verdienen.

Mein Vater, der schon verheiratet war, weil er aber keine Kinder mit seiner Frau bekam, mich zeugte.

Lange Zeit dachte ich, die erste Frau meines Vaters sei meine Tante Simon, weil sie noch lange ein Teil unserer Familie blieb.

 

1972 kam mein lieber Bruder zur Welt, er hat einen festen Platz in meinem Herzen und ich bin glücklich, dass es ihn gibt.

Als Kinder waren wir wie Katz und Maus, kaum war ich mit 17 Jahren zuhause ausgezogen  hat sich unser Verhältnis ins Gegenteil gedreht und wir sind bis heute noch wie beste Freunde.

 

1984 schied mein Vater mit nur 57 Jahren freiwillig aus dem Leben. 

Ich haderte jahrelang mit seiner Entscheidung und litt auch darunter, dass die Familie von seiner Seite nichts mehr mit mir zu tun haben wollte.

 

Schon mein Start war kompliziert, dies zog sich einige Jahrzehnte durch, bis ich mich mit  37 Jahren mit mir selbst auseinandersetzte und lernte meinen Weg zu gehen, egal was kommt.

 

 Aus meiner "Stamm-Familie" lebt nur noch mein Onkel in Budapest, wir pflegen den Kontakt so gut es geht. 

 

Das schönste Geschenk gab mir das Leben, als meine beiden Kinder aus erster Ehe die Welt erblickten.

Ich bin glücklich, die Mutter von zwei so tollen Menschen zu sein.

 

In den letzten  Jahren habe ich so einiges erlebt, war mehrmals am Boden, stand wieder auf und habe bis heute den Glauben an das Gute im Menschen nicht verloren.

 

Seit 2008 gehe ich meinen Weg mit der Liebe meines Lebens und 2014 gaben wir uns das Ja-Wort auch amtlich.

Selbst, wenn wir total verschieden sind und es auch schwierige Zeiten gibt, ist das unsichtbare Band, das uns verbindet für uns die Basis unserer Gemeinsamkeit und Liebe.

Seit 2015 lebt nun auch der Sohn aus erster Ehe meines Mannes bei uns und sorgt dafür, dass es uns nie langweilig wird.

 

Sarkasmus, Ironie und Humor spielen eine wichtige Rolle in meinem Leben.

Was ich nicht leiden kann, sind Lügen, Ungerechtigkeit, Dummheit und Menschen, die sich zu wichtig nehmen.

Was ich mag, sind Tiere, Natur, Literatur, Individualisten und meine Familie =)

 

Bild von: liebeisstleben.com