Kaktusblüte

Ich war ein eher mühsames Kind für meine perfektionistische Mutter.

An fast allem an dem sie sich freute, hatte ich etwas entgegenzusetzen.

Sie liebte es Pelz zu tragen, ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass einem Tier sein Fell abgezogen wurde nur für die Mode.

Sie liebte Gänseleberpastete, ich musste einmal in Ungarn mit ansehen, wie einer armen Gans ein Rohr in den Hals gestopft wurde um sie zu mästen.

Am liebsten hätte ich dem Bauern das Rohr um den Kopf geschlagen.

Meine Mutter steckte mich in hübsche weisse Faltenröcke und kaufte mir schwarze, glänzende Lackschuhe... nicht so geeignet, wenn man gerne auf Bäume klettern will.

Leider war ich für sie nicht die Tochter, die sie sich wünschte und wir sind oft aneinander geraten. 

Sie war eine Frau, die ihre Gefühle zurückhielt und oft eine Fassade vorzeigen konnte.

Mir stand und steht es auch heute noch ins Gesicht geschrieben, wenn mich etwas stört, oder ich mich freue. Das kann ich gar nicht ändern, das ist einfach so.

So kam es dazu, dass wenn zum Beispiel mein Vater mir an jedem meiner Geburtstage Rosen nach Hause brachte, sie ständig bemerkte, ein Kaktus wäre angebrachter für mich, obwohl es doch heisst, man schenkt nur denjenigen einen Kaktus, die man nicht so mag.

Jahrelang hasste ich Kaktusse, (ja, ich weiss, Kakteen, aber ich habe nachgeschlagen, Kaktusse geht auch!) weil ich mit ihnen die negativen Bemerkungen meiner Mutter verband.

In ihren Augen hatte ich also eine "stachelige" Persönlichkeit und nichts mit ihren geliebten, zarten Blumen zu tun.

Eines schönen Tages sah ich per Zufall den Film "Die Kaktusblüte" mit dem wunderbaren Walter Matthau, der umwerfenden Ingrid Bergman und der damals noch blutjungen Goldie Hawn.

Bei Wikipedia ist die Handlung beschrieben, für die, die diesen Kultfilm nicht kennen.

Von da an liebte ich Kakteen!

Meine Mutter hatte so recht mit ihrem Vergleich, obwohl sie es wohl anders meinte als ich es sah.

Ein Kaktus ist pflegeleicht, unverwüstlich, robust und kann unter widrigsten Bedingungen überleben. 

Sicherlich ist ein stacheliger, grüner Kaktus nicht für alle eine erwünschte Pflanze, er kann jedoch die schönsten Blüten hervorbringen, wenn man Geduld hat.

Na, wenn das kein Kompliment ist!

 

 

 

 

 

Bild von: meinbezirk.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rolf winzenried (Dienstag, 13 Juni 2017 09:05)

    Ist mir in einer gewissen Form, sehr ähnlich ergangen mit meiner Mutter!
    Du hast das sehr schön beschrieben!!