Ein Engel von Knie ...

Am Sonntag war es endlich soweit, ich durfte mein Bild, das ich gewonnen hatte, persönlich bei Rolf Knie  in seiner Ausstellung in Rapperswil abholen.

Freude herrscht!!

Ich verehre Rolf Knie schon seit vielen Jahren und als er 1988 auf dem Cover der Bravo mit Michael Jackson abgebildet war, schwärmte ich sehr für ihn.

Ob als Clown im Zirkus, als Künstler, wie auch als Mensch, fand und finde ich ihn nach wie vor toll.

Er war mit Charlie Chaplin, den ich auch sehr verehre, befreundet und in seinen Büchern und Interviews kommt er als empathischer, intelligenter und authentischer Mensch rüber.

 

Dass ich nun ein Bild von ihm mein Eigen nennen darf ist überwältigend für mich. 

Es ist zwar kein Original, nur ein Druck, dafür die Nummer 1 von insgesamt 25 Stück.

 

 

Es ist riesig(!!) und wir mussten erst lange überlegen, wo wir es hinhängen können in unserem Haus.

 

Einen Knie hängt man nicht einfach so im Treppenhaus auf!

 

Im facebook postete er sein Bild mit dem Namen *Man sieht keine Engel mehr* und bat um Kommentare dazu.

Der Text zu seinem wunderschönen Engels-Bild war:

 

Man sieht keine Engel mehr.

Sie bleiben am Boden liegen,

ihre Gedanken sind leer,

es sind die Falken, die jetzt fliegen.

 

Mein Kommentar dazu war:

 

Es ist der Wandel der Zeit.

Die Engel brauchen Ruhe und machen sich bereit.

Sobald die Falken ihr Werk getan, sind wieder die Engel dran.

Wo Schatten ist, da ist auch Licht.

Lieber Rolf, vergiss das nicht.

 

Er fand das schön und berührend, WAS FÜR EIN KOMPLIMENT!!!

 

Meine Blogger-Kollegin, die Modepraline,( ja, sie nennt mich tatsächlich Kollegin, obwohl sie in einer ganz anderen Liga spielt als ich! Für mich ist es, als ob René Schudel mich Koch-Kollegin nennen würde, wenn ich meine Spaghetti koche! Sie sieht das aber überhaupt nicht so und ist ganz einfach und entspannt drauf, hilft mir mit Vorschlägen, Tipps und Tricks und ist die Natürlichkeit in Person.) bat mich, Rolf Knie Grüsse auszurichten und er war hoch erfreut darüber.

So hatte ich ein paar Minuten mehr mit ihm, denn es standen mir schon einige ungeduldige Leute im Rücken, die auch auf das Vergnügen warteten, mit Rolf zu sprechen.

Ich habe jede Sekunde genossen.

 

Ein unvergesslicher Tag mehr in meinem Leben, ich bin dankbar.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Daniela (Dienstag, 24 Oktober 2017 20:11)

    Liebes - die Modepraline ist nix anderes als ein Mensch, der aufs Klo geht und danach das Fenster öffnen musst. Ich fühle mich zwar geehrt, von Dir so gelobt zu werden - aber ich mache nichts anderes, als Du: Ich schreibe! Freu Dich über Deinen Knie und halt ihn in Ehren :-) Grusserl