Frohes neues Jahr!

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht!

 

Ein neues Jahrzehnt. 2020 

 

Mein Ausklang vom 2019 fing Mitte November mit einer schmerzhaften Sehnenscheidenentzündung an. Gefolgt von einer Bronchitis, mit geschwollenen Mandeln, verschleimten Bronchien und einem Husten, bei dem ich jedesmal das Gefühl hatte, meine Rippen zerbrechen in mehrere Einzelteile.

Ich war fast drei Wochen ans Bett gefesselt und mein lieber Ehemann kümmerte sich liebevoll um mich und alles was für die Feiertage nötig war.

Danke dafür, mein Schatz!

Neben den Schmerzen und den schlaflosen Nächten plagte mich noch das schlechte Gewissen, nicht mithelfen zu können.

Am 24.2. waren wir bei meiner Tochter und ihrem Freund eingeladen und es ging mir endlich etwas besser, jedoch spürte ich eine herannahende Blasenentzündung.

Am 25.12. hatten wir dann Full-House bei uns und ich eine ausgewachsene Blasenentzündung.

Alle 10 Minuten musste ich aufs Klo und hatte das Gefühl Rasierklingen zu urinieren.

Ich konnte diese Weihnachten also nicht so richtig geniessen und war froh, als alle Gäste gegangen waren.

Mein Schatz meisterte auch das bravurös! <3 Du bist einfach der Beste!

Der nächste Morgen verbrachte mein Gatte mit aufräumen und putzen. 

Meine Schmerzen wurden immer stärker und ich fragte mich schon selber, ob ich so ein mimosenhaftes Weichei sei, da ich diesmal eine Blasenentzündung kaum aushalten konnte.

Am Nachmittag fuhren wir dann ins Spital in die Notaufnahme und es wurde eine Nierenbeckenentzündung festgestellt.

Einerseits dachte ich; Na, toll, das auch noch! Andererseits; Ok, ich bin doch keine Mimose, das darf weh tun!

 

2019 war für mich ein anstrengendes Jahr, nicht körperlich anstrengend, sondern eher psychisch und seelisch.

So hatte ich den Eindruck, meine ganzen Beschwerden seien ein Wink, dass ich etwas ändern muss, denn ich persönlich führe alle Krankheiten der Psychosomatik zu. 

Wenn ich mich nach einiger Zeit anfange in die Krankheit fallen zu lassen in Selbstmitleid versinke, kann mir auch die  Quantenheilung nicht helfen.

Eines ist sicher, gesundheitlich kann das neue Jahr nur besser werden für mich.

 

Den Silvester verbrachten wir mit einem befreundeten Pärchen, ganz gemütlich und ruhig zuhause.

 

Selbst die notorischen Festtags-Feiern-Verweigerer, haben, wenn sie ganz ehrlich sind tief in ihrem Innern, die Hoffnung, das sich einiges zum Besseren wendet, wenn sich das Datum ändert.

So auch ich.

 

Ich habe einen einzigen Vorsatz gefasst; *Ein Nein zu anderen, ist ein Ja zu mir.*

Dieser Satz kam von einem Kursteilnehmer, der letztes Jahr von uns gegangen ist. Peter, ruhe in Frieden.

 

Somit wünsche ich allen ein positives 2020!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0